Was ist Tiefenimagination?

Die Sprache der Seele ist archetypisch, sie spricht in Bildern


Imagination ist die Bewusstseinsebene, die unsere Gefühle, das Denken und den Körper miteinander verbindet.

Im Zustand der tiefen Imagination können wir die Bilder unserer Seele innerlich bewusst durchwandern und mit ihnen kommunizieren.


Wenn wir in gutem Kontakt mit unserer Imagination sind, sind wir in gutem Kontakt mit uns selbst


Tiere verkörpern archetypische Energien, die unabhängig von Sprache universal verständlich sind. Auf Imaginationsreisen zeigen sich die Bilder, die der Reisende intuitiv versteht.


Die Methode der Tiefenimagination (PTPP©) wurde Ende der 80er Jahre von E. Stephen Gallegos PhD, einem US-amerikanischen Professor für Psychologie begründet. Sie basiert im Wesentlichen auf den tiefenpsychologischen Grundannahmen von CG Jung und ermöglicht einen sanften und direkten Zugang zum eigenen Unbewussten. In der begleiteten Selbst-Begegnung sind tiefe Erkenntnisse und Heilung emotionaler Verletzungen möglich.

Weiterführende Links zur Methode:

Tiefenimagination e.V.
Deep Imagery

Steve Gallegos - sehr zu empfehlen sind seine Bücher


Durch die bewusste Interaktion mit den inneren Begleitern sind tiefe Selbsterfahrung und Selbstheilung möglich


Innere Reisen

Ein wirklich gutes, gelingendes Leben gestaltet sich von innen nach außen. Erst wenn die innere Kraft gefunden und freigelegt ist, können wir unser volles Potential bewusst entfalten. Die innere Stimme ist der Kompass, die Imagination zeigt uns den Weg. 

 

Im Zustand der tiefen Entspannung kommen Körper und Verstand zur Ruhe. Die Emotionen, Gefühle und Seele bekommen Raum und können sich zeigen.

Imginationsreisen sind sanft. Es zeigt sich immer das, was gesehen und verarbeitet werden kann. Alles, was auf einer inneren Reise erlebt wurde, wird im Bewusstsein als tatsächlich erlebt gespeichert.
So lassen sich emotionale Verletzungen behutsam heilen und das persönliche Potential wird freigelegt.


Ausführlicher Artikel zur Methode

Mitschrift einer Reise


 

Tiefenimagination mit Kindern

Während Erwachsenen der direkte Zugang zur Imagination und das Vertrauen in die innere Stimme abtrainiert wurden, sind Kinder häufig noch in gutem Kontakt mit ihrem inneren Wissen.

 

Für Kinder sind die Grenzen fließend. Imaginations-reisen können sie bei der Alltagsbewältigung unterstützen. Die inneren Begleiter sind eine enorme Ressource, wenn Kinder Raum dafür bekommen und in gutem Kontakt mit ihnen sein können. Das fördert die Resilienz und balanciert unausgeglichene Gemüter.

 

Mit meinem heute elfjährigen Sohn mache ich seit seinem fünften Lebensjahr regelmäßig Imaginationsreisen. Die Tiere geben ihm Sicherheit und inneren Halt, außerdem Selbstvertrauen und Selbstbe-wusstsein. Sie sind ihm gute Ratgeber und helfen ihm, emotional oder sozial herausfordernde Situationen für sich gut zu lösen.

 

Buchempfehlung

Christian Lerch - Kinder entdecken ihre innere Kraft. Integrative Imagination. Arbor 2017.

 

„Egal wo man ist, man braucht sich nur nach hinten fallen lassen und schon ist man im Land der Tiere. Aber eigentlich ist es nicht das Land der Tiere, sondern es ist noch viel mehr. Es ist das Land im Innern. Da trifft man die Tiere. Aber da sind noch so ganz viele andere Sachen: die Traurigkeit, die Angst, der Zorn und ein ganz großer Raum, wie eine Versammlungshalle. Da sind noch viel mehr Dinge, die ich alle noch nicht kenne. Und da ist auch eine Version von mir, wie ich erwachsen bin und von jedem Erwachsenen ist dort eine Version wie er als Kind ist. Also im kleinen Jonah ist ein großer Jonah. Und in der großen Nina ist eine kleine Nina.“


Jonah, damals 10 Jahre alt